Sie befinden sich hier: Home » Aktivitäten » Archiv » Aktivitäten 2010

Aktivitäten 2010

10.10.2010

Bowling Cup Finale in Kiel

Nachdem wir am 12.09.2010 an dem Qualifikationsspiel beim Jugendfeuerwehr Bowling Cup in der Fun Fabrik Kiel teilgenommen hatten, bekamen wir die Nachricht das wir ins Finale eingezogen sind. Das Finale fand an diesem Sonntag in der Fun Fabrik Kiel statt. Bereits um 9 Uhr spielten die ersten 11 Mannschaften in 2 Spielen gegeneinander. Im Anschluss spielten nocheinmal 14 Mannschaften um den Einzug ins Finale. Nur die besten 16 Mannschaften konnten im Finalspiel nocheinmal alles geben. Zu unserer Überraschung schafften wir es auf dem 12. Platz ins Finale einzuziehen und hatten nocheinmal die Möglichkeit Plätze gut zu machen. Im Finalspiel wurden die Bedingungen jedoch schwieriger (Neonlicht) und somit rutschten wir leider einen Platz ab und beendeten unseren ersten Bowling Cup mit dem 13. Platz. Spaß gemacht hat es wohl allen und im nächsten Jahr greifen wir wieder an!!!
Bowling Finale 2010

25.09.10

5. Aktionstag im Hansa-Park

Und auch in diesem Jahr sind wir in den Hansa-Park zum 5. Jugendfeuerwehr Aktionstag gefahren und haben somit die fünfjährige Tradition nicht gebrochen. Diesmal fuhren wir nicht mit einem Bus, sondern mit unseren eigenen Fahrzeugen. Ansonsten hatte sich nichts verändert.

Es wurde mit sämtlichen Attraktionen gefahren, wie z.B. Der Fluch von Novgorod oder der Nessie .    Und hätte man ein Luftbild gemacht, so hätte man gesehen, dass der ganze Park orange-blau war. Aber so ist das nun einmal bei knapp 5.000 Teilnehmern aus insgesamt 416 Jugendfeuerwehren aus Schleswig-Holstein.

Allen hat der Tag sehr gefallen und mal schauen wie es im nächsten Jahr aussieht.

12.09.2010

Bowling Cup in Kiel

Bereits zum 2. Mal organisiert die Fun Fabrik Bowl in Kiel den Jugendfeuerwehr Bowling Cup und zum ersten Mal nahmen nun auch wir daran teil. Mit dem Zug ging es um 14:30 Uhr ab nach Kiel, wo wir um 15:30 mit den Qualifikationsspielen beginnen konnten. Insgesamt hatten wir 2 Stunden Zeit unser bestes zu geben. Die 6 besten Spiele werden nun als Qualifikationsergebnis gewertet und mit etwas Glück schaffen wir es dann auch unter den besten 32 Mannschaften zu sein, um am 10. Oktober im Finale anzutreten.
Bowling Cup 2010
Bowling Cup 2010
Bowling Cup 2010
Bowling Cup 2010
Bowling Cup 2010
Bowling Cup 2010
Bowling Cup 2010
Bowling Cup 2010

16.08.-20.08.2010

Jerry Town

In der letzten Ferienwoche trafen wir uns am Montag den 16.8 zu dritt um 7:10 Uhr auf der Wache um uns für 5 tage Jerry Town vorzubereiten. Wir fuhren gegen 7:45 Uhr mit dem GWN, auf dem wir unsere Sachen verladen hatten, richtung Hohes Arsenal. Dort haben wir dann das Wasserbecken aufgebaut unseren Handkarren aufgestellt und alles andere ins Zelt verladen das wir einen Tag vorher aufgebaut hatten. Gegen 9 Uhr kamen die ersten Kinder voller Vorfreude auf 5 amüsante Tage.

Um 9:30 sollten dann einmal alle Betreuer von Jerry Town auf die Bühne kommen um die Kinder zu begrüßen und zu erzählen was denn in der Woche alles angeboten werden soll. Da gab es zum Beispiel:

Die Cocktailbar

Die Feuerwehr

Die Bank

Die Müllabfuhr

Den Bauhof

Die LED Werkstatt

Und noch vieles mehr. Um 9:45 Uhr wurden alle Kinder dann in die Große Eingangshalle gelassen wo jeder einen Pass und ein wenig Startkapital bekommen hat.

Beim Arbeitsamt konnten die Kinder sich dann bei den verschiedenen Jobs eintragen um dort jeweils immer einen Tag lang zu arbeiten. Das war in den Tagen auch unser größtes Problem da wir jeden Tag an Personalmangel gelitten haben. Am ersten tag haben wir damit angefangen die Kinder mit unseren Jugendfeuerwehrkombis einzukleiden damit sie nicht allzu dreckig werden. Danach haben wir den Kindern alle Geräte auf unserem Handkarren erklärt damit wir keine Probleme haben Später den Löschangriff aufzubauen. In unserm Programm hatten wir über die verschiedenen Tage verteilt: Aufbau eines B-Hilfsmonitors, Löschangriff, Leinenwerfen, Knoten und Stiche und als Höhepunkt haben wir am Donnerstag mit den Kindern einen Schaumangriff ausgeführt. Zusammengefasst es war eine aufregende Woche voller Spaß und anderer Lustiger Momente. Und man hat auch einiges dazugelernt, zum Beispiel das man die Geräte die man benutzt vorher überprüfen sollte. Wir freuen uns jedenfalls schon auf nächstes Jahr und hoffen dass dann noch mehr Kinder dort sind, damit auch wir immer genug Personal haben.

Jerry Town
Jerry Town
Jerry Town
Jerry Town
Jerry Town
Jerry Town
Jerry Town
Jerry Town

24.07.-31.07.2010

Sommerzeltlager in Korsör

Auch in diesem Jahr fuhren wir wieder in ein Zeltlager. Diesmal ging es nach Korsör/ Dänemark zum 1. deutsch-dänischen Sommerlager. Eingeladen waren alle Jugendfeuerwehren des Kreises Rendsburg-Eckernförde. Anwesend waren knapp 480 Jugendliche aus den Jugendfeuerwehren und THW.

Treffen war am Samstag um 7 Uhr auf der Wache in Uniform. Am Vortag hatten wir schon alle Sachen für die Reise gepackt. Es mussten nur noch die Seesäcke verladen werden. Danach mussten wir nur noch auf die Fockbeker Kameraden warten, da wir mit ihnen zusammen nach Korsör fahren wollten. Nach ca. 4 Stunden Fahrt kamen wir in Korsör an. Dann bauten wir die Zelte auf und richteten sie so ein, wie sie gebraucht wurden. Um 20 Uhr war dann großes Antreten auf dem Platz zur Eröffnung des Lagers.

Sonntag, Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag wurden kleine Wettbewerbe in verschiedenen Kategorien ausgetragen. Diese waren Wasserspaß, Einsatz, Shuffelboard und Völkerball bzw. Wikingerschach, da am Donnerstag und Freitag kein Völkerball gespielt werden konnte aufgrund des Regens.

Am Mittwoch gab es einen Orientierungsmarsch mit 8 Stationen. Zur letzten Station ging es Feuerwehrschule von Falck in der Nähe Korsör. Das war eines von vielen Highlights, die es in der Woche gab. Außerdem gab es am Mittwoch eine Lagerdisco,die von 20 -24 Uhr geplant war, aber schon um 23 Uhr beendet war. Nachdem es eine Blaulichtparade gab, wurde von der JF Flintbek per Lautsprecher Musik gespielt. Dies sah der DJ wohl als Konkurrenz an und packte seine Sachen. Aber wir hatten trotzdem Spaß.

Am Montag hatten wir einen Wasserturm besichtigt, der gleichzeitig auch das Wahrzeichen von Korsör ist.

Am Dienstag hatten wir von 0 - 6 Uhr Nachtwache. Am Nachmittag sind wir dann zum Starnd gefahren für ein paar Stunden und hatten da unseren Spaß.

Am Donnerstag durften einige Gruppen der Jugendfeuerwehren an einer Übung teilnehmen, die das Leerpumpen von Gebäuden zeigte.

Am Freitag musste unsere Wochenaufgabe abgegeben werden, die den Jugendgruppenleitern am Samstag vorgestellt worden war. Am Abend marschierten alle Jugendgruppen quer durch die Stadt.In der Innenstadt von Korsör hatten wir dann 2,5 Stunden Freizeit. Um 22.30 Uhr war dann wieder treffen, da es weiterging zum Hafen, wo ein riesiges Feuerwerk auf uns wartete. Nachdem das beendet war, marschierten wir wieder Richtung Lager.Das Marschieren wurde von Marschgesängen und Ähnlichem begleitet. Gegen 24 Uhr waren wir dann wieder im Lager angekommen.

Am Samstag war dann der letzte Tag. Es mussten alle Zelte abgebaut und alle Sachen in die Fahrzeuge verstaut werden. Danach ging es zum Müllsammeln über den ganzen Platz. Und dann mussten wir erstmal warten bis zum großen Antreten. Nach 1,5 Stunden war es dann auch soweit. Es kam das Antreten und die Siegerehrungen. Nach ein paar Grußworten kam es zur Bekanntgabe der jeweils besten 3 aus den verschiedenen Wettbewerben. Danach kam noch die Gesamtwertung mit allen Plätzen.

Im Spiel  "Wasserspaß" schaffte es die Mannschaft aus Fockbek( mit Anteil an Rendsburgern) auf Platz 2. In der Gesamtwertung schaffte es diese Mannschaft auf Platz 7. Rendsburg kam auf Platz 10. Den Wanderpokal, der von Anke Sporendonk gesponsert wurde, bekam die JF Rieseby. Den Fair-Play Pokal holte sich die JF Flintbek.

Nach allen Bekanntgaben zeigten wir den Dänen nochmal unsere Kreistradition- die " La Ola" Welle An Tag der Eröffnung hatte René Carlsen schon Gänsehaut bekommen, aber diesmal war er so gerührt, das er Tränen in den Augen hatte.

Nachdem das Zeltlager beendet worden war, gab es noch Sandwiches. Danach fuhren wir Richtung Heimat. Gegen 17 Uhr kamen wir in Rendsburg an. Erstmal mussten unsere Zelte wieder aufgebaut werden, da sie vom Regen noch nass waren. Danach luden wir alles aus den Fahrzeugen und packten es wieder ordentlich weg. Danach wurden wir von unseren Eltern abgeholt.

Im Großen und Ganzen war das Zeltlager ein großer Erfolg. Wir bedanken uns auch nochmal für die Einladung und freuen uns jetzt schon in ein paar Jahren wieder nach Korsör fahren zu dürfen.

Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010
Zeltlager Dänemark 2010

11.06.-13.06.2010

Ausflug zur Interschutz nach Leipzig

Zum ersten Mal fuhren wir gemeinsam mit unseren Ausbilern zur Interschutz. In diesem Jahr fand die Fachmesse für den Rettungsdienst, Brand- bzw. Katastrophenschutz und Sicherheit in Leipzig statt. Am Freitag um 14 Uhr ging es dann los auf den Weg nach Leipzig. Nach unserer Ankunft in der Jugendherberge bekamen wir ersteinmal Abendessen und ließen den Abend gemütlich ausklingen. Am Samstag machten wir uns dann auf den Weg zum Messegelände, hier hatten wir Zeit bis Abends uns frei zu bewegen und das Gelände zu erkunden. Es war schon sehr beeindruckend das alles zu sehen. Am Sonntag besuchten wir noch die Berufsfeuerwehr Halle und im Anschluss ging es wieder zurück nach Rendsburg.
Interschutz 2010
Interschutz
Interschutz
Interschutz
Interschutz
Interschutz
Interschutz
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010
Interschutz 2010

30.05.2010

Fahrradrally in Aukrug

Um 8 Uhr war Treffen auf der Wache mit Fahrrad, weil dieses Mal eine Fahrradrally anstand. Nachdem wir den Anhänger von Holz befreit hatten, luden wir die Fahrräder ein und fuhren los. Um 9 Uhr war Treffen in Aukrug mit allen Jugendfeuerwehren. Nach einem kleinen Frühstück, ging es ab 9.30 Uhr auch schon in 5-Minuten-Abstand mit jeweils 2 JF´s los. Auf dem Weg zur ersten Station hatten wir uns verfahren( so wie andere JF´s auch) und dann später auch noch einmal. 1.Station: Es musste eine nachgebaute Kuh gemolken werden. 2.Station: Aus 3 C-Schläuche musste Zopf geflochten werden, in einer Zeit von max. 3 Minuten... 3.Station: Punkte werfen mit Ringen 4.Station: Ein Männchen bauen aus Feuerwehrmaterialien. 5.Station: Unsere Fahrräder wurden von der Polizei auf Mängel überprüft. 6.Station: Mit einem manipuliertem Fahrrad und einem Löffel mit einem Golfball drauf durch einen Slalomparcour fahren. Während der gesamten Strecke musste ein Fragebogen ausgefüllt und ein 200g schwerer Stein gesammelt werden. Bei der letzten Station wurde alles abgegeben. Danach gab es Mittagessen vom Grill. Da jede Jugendfeuerwehr einen Salat mitbringen sollte, gab es eine Vielfalt von Salaten. Nach dem Essen und etwas Freizeit kam es auch schon zur Siegerehrung. Diesmal gab es anstatt Pokale etwas zu Naschen und es gab auch keine Urkunden. Zuerst gab es aber noch einige Ansprachen von der Kreisjugendgruppenleiterin und vom Jugendwart der JF Aukrug. Die Kreisjugendgruppenleiterin wies darauf hin, dass die Idee auf der letzten Jugendgruppenleitertagung entstand und von der JF Aukrug und dem Festausschuss geplant worden war. Am Ende haben wir den 5.Platz gemacht. Ein erfolgreicher Tag für uns mit viel Spaß und tollem Wetter!
Fahrradrally Aukrug
Fahrradrally Aukrug
Fahrradrally Aukrug
Fahrradrally Aukrug
Fahrradrally Aukrug
Fahrradrally Aukrug
Fahrradrally Aukrug
Fahrradrally Aukrug
Fahrradrally Aukrug
Fahrradrally Aukrug

22.05.2010

Orientierungsfahrt in Gokels

Morgens um 8 Uhr war Treffen an unserer Wache in Rendsburg. Allerdings waren alle schon ca. 10 Minuten vorher da, sodass wir schon kurz nach 8 Uhr losfahren konnten. Um ca. 8.30 Uhr kamen wir dann auch schon als erste Gruppe in Gokels an, obwohl erst um 9 Uhr Anreise war. Nach einer kleinen Stärkung und Anschauen unserer Materialien( Karte, Verpflegungsmarken, Fragebögen, Laufkarte und Stationenbogen) durften wir als erste Mannschaft auf Strecke A um 9.30 Uhr starten, zeitgleich mit Büdelsdorf auf Strecke B. Auf der gesamten Strecke mussten wir dann auch noch auf Zeichen achten, die später einen Lösungssatz ergaben. Insgesamt gab es 11 Stationen in verschiedenen Ortschaften( Seefeld, Lütjenweststedt, Oldenbüttel, Steenfeld, Beldorf, Bornholt, Bendorf-Oersdorf, Thaden, Hanerau-Hademarschen, Warringholz und Gokels). Unsere Aufgaben bei den Stationen waren: Variante des Torwandschießens: Fußball durch Ringe schießen- insgesamt 20 Schüsse pro Gruppe Flaschenbowling mit Schläuchen: 5 Schläuche durch Ausrollen der einzelnen Schläuche Flaschen umzuschmeißen Basketball: Körbe werfen in 3 Minuten Tennisballabschießen: Mit einer Kübelspritze einen Slalomparcour durchlaufen, dann zurücklaufen und 4 Tennisbälle von einem Brett runterspritzen Pantomime: Insgesamt 20 Begriffe in 3 Minuten versuchen pantomimisch darzustellen Schätzen: Mit Hilfe eines C-Schlauches, eine festgelegte Strecke schätzen- C-Schlauch musste ausgerollt am Anfang liegen bleiben Lassowerfen: 15 Versuche um ein Lasso um einen Pfahl zu werfen Knoten und Stiche: 4 Gruppenmitglieder mussten einen Zettel, mit einem Knotennamen drauf, ziehen und diesen dann machen, Ausbilder mussten eine Krawatte binden- 4 Minuten Zeit Geräte an eine TS kuppeln: Verschiedene Geräte mussten an eine TS gekuppelt werden in einer Zeit von 3 Minuten Zelt: Ein Bundeswehr-Zweimannzelt musste aufgebaut werden in einer Zeit von 4 Minuten DRK: Eine brennende Person( Puppe) musste gelöscht werden, Löschmaterial egal + Fragen beantworten (z.B. Wer liegt Tag und Nacht im Bett und kommt trotzdem weit voran? Lösung: Ein Fluss) Anmerkung zur Station Lassowerfen in Bendorf-Oersdorf: Beim Warten an der Station kam das Schleswig-Holstein Magazin vom NDR vorbei um ein paar Aufnahmen aus der Ortschaft zu machen wegen der Dorfgeschichte, die übers Wochenende gedreht worden war. Am Dienstag 25.5. 2010 um 19.30 Uhr war Ausstrahlung im NDR Um 13:15 Uhr waren wir dann durch mit allen Stationen und konnten als erste Mannschaft unseren Fragebogen, Fahrschulbogen, Laufkarte und den ganzen Rest für die Auswertung abgeben. Es gab danach erst mal Mittagessen vom Grill. Danach hieß es warten; sehr lange in der heißen Sonne warten bis auch die letzte Mannschaft wieder am Gerätehaus in Gokels ankamen. Nach 4 Stunden Warten gab es auch endlich die Siegerehrung. Für unsere Mannschaft reichte es nur für den 20. Platz von insgesamt 23 Teilnehmern. Aber am Wichtigsten ist doch der Spaß an der ganzen Sache. Gewinnen ist Nebensache. =) Um ca. 18 Uhr waren wir dann wieder in Rendsburg.

02.05.2010

Ossendriftvergnögen

Heute war um 9 Uhr Treffen auf der Wache. Nachdem wir alle nötigen Sachen auf den Anhänger gepackt hatten, fuhren wir los. Als wir auf dem Willy-Brandt-Platz ankamen, haben wir als erstes Tische und Bänke aufgebaut. Danach bauten wir noch Wasserspiel und Fangleinenwerfen auf. Um 10 Uhr war offizieller Beginn des Ossendriftvergnögens. Nach einem langen und aufregenden Nachmittag und einem Eis vom Bürgermeister, packten wir alles ein und fuhren gegen 16 Uhr wieder zur Wache. DANKE NOCHMAL FÜR DAS EIS, HERR BREITNER! =)
Ossendriftvergnögen
Ossendriftvergnögen
Ossendriftvergnögen
Ossendriftvergnögen
Ossendriftvergnögen
Ossendriftvergnögen
Ossendriftvergnögen
Ossendriftvergnögen
Ossendriftvergnögen
Ossendriftvergnögen
Ossendriftvergnögen

04.04.2010

Osterfeuer 2010

Das Osterfeuer auf dem Willy-Brandt-Platz hat nichts von seiner Anziehungskraft eingebüßt. Die fünfte Veranstaltung der Rendsburger Feuerwehr zog gut 600 Besucher an.

Als kurz nach 17 Uhr der Holzstoß entzündet wurde, schien die Sonne über Rendsburg. Da hatten die Kinder schon ein spannendes Ostereiersuchen hinter sich. „Es war die Hölle los", freute sich Wehrführer Gerrit Hilburger über die Begeisterung der Kinder, die sich auf die Suche nach mehr als 300 Eiern machten, die zwischen den Feuerwehrfahrzeugen versteckt waren. Gut angenommen wurde auch das Stockbrotbacken, das von der Jugendfeuerwehr betreut wurde. Schlangen bildeten sich bei den Wasserspielen, wo die Zielgenauigkeit mit dem Wasserschlauch gefragt war.

Das Musikkorps Rendsburg von 1888 sorgte für die musikalische Umrahmung. Alv Gundlach und seine Mitarbeiter boten Speisen und Getränke an.

Unterstützung erhielt die Rendsburger Wehr von dem Büdelsdorfer Unternehmen Stahlbau Schröder, das einen Teleskoplader zur Verfügung stellte. Dessen Mitarbeiter Timo Thode, in der Feuerwehr Elsdorf-Westermühlen aktiv, schichtete damit immer wieder Holznachschub auf.

In das Prasseln des Feuers mischte sich ab 18 Uhr das Prasseln des Regens, den das heftige Gewitter mit sich brachte. Unter Regenschirmen oder den Schirmen und Vordächern der Verkaufsstände ließen sich viele Besucher den Spaß nicht verderben. [Text shz]

Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010
Osterfeuer 2010

28.03.2010

Völkerballturnier in Fleckeby

Treffen war um 8 Uhr morgens auf der Wache. Doch trotz der Zeitumstellung in der Nacht kamen alle pünktlich. Also konnten wir kurze Zeit später auch schon losfahren. Unser Ziel war das Völkerballturnier in Fleckeby bzw. im Schloss Louisenlust im Internat, wo letztendlich das Turnier stattfand. Gegen 9 Uhr kamen wir an. Als Erstes mussten wir uns natürlich anmelden. Danach bildeten wir unsere 2 Mannschaften und zogen uns um. Nach dem ersten Antreten ging es um   9:32 Uhr auch schon mit den ersten 3 Spielen los. Bis um 14:04 Uhr ging die Vorrunde in den 5 verschiedenen Gruppen mit jeweils 7 Mannschaften. Zwischendurch gab es auch für uns alle Mittagessen.

Spielplan von Rendsburg:   09:40 Uhr Rendsburg I - Wasbek 

                                      10:04 Uhr Molfssee - Rendsburg II

                                      10:20 Uhr Rendsburg I - Amt Wittensee

                                      11:00 Uhr Aukrug - Rendsburg I

                                      11:08 Uhr Melsdorf - Rendsburg II

                                      11:32 Uhr Amt Eiderkanal III - Rendsburg II

                                      11:48 Uhr Amt Eiderkanal - Rendsburg I

                                      12:20 Uhr Rendsburg I - Osterrönfeld II

                                      12:44 Uhr Kronshagen - Rendsburg II

                                      13:00 Uhr Altenholz II - Rendsburg II

                                      13:16 Uhr Todenbüttel und Umgebung - Rendsburg II

                                      13:40 Uhr Rendsburg - Eckernförde I

 

Kurz nach Ende der Gruppenspiele kam es zum zweitem Antreten und damit auch zur Verkündung, welche 16 Mannschaften in die K.O Runde einziehen. Dazu musste man unter den ersten 3 Gruppenplätzen sein. Nach Siegen aber auch einigen Niederlagen, schaffte es Rendsburg I ins Achtelfinale. Rendsburg II schied leider aus. 

Im Achtelfinale mussten wir gegen Waabs II antreten.  Glücklicherweise gewannen wir dieses Spiel, sodass wir ins Viertelfinale kamen. Auch Fleckeby, Amt Eiderkanal III, Osterrönfeld, Rieseby I, Westerrönfeld, Waabs I und Molfssee schafften es bis hierher. 

Im Viertelfinale mussten wir gegen Westerrönfeld antreten. Leider verloren wir gegen Westerrönfeld und schieden dadurch aus.

Ins Halbfinale kam es zu den beiden Begegnungen zwischen Fleckeby - Rieseby I und Westerrönfeld - Waabs I. Die beiden Verlierer spielten um Platz 3 also Rieseby I -Westerrönfeld.

Somit spielten im Finale Gastgeber Fleckeby gegen Waabs I. Durchsetzen konnte sich die Mannschaft aus Fleckeby.

Gegen 15:30 Uhr kam es zur Siegerehrung. Nach kurzen Ansprachen von verschiedenen Gästen folgte auch schon die Verkündung aller Platzierungen.
Platzierungen:  1. Fleckeby                          

                      2. Waabs I

                      3. Rieseby I 

                      4. Westerrönfeld 
                       ...
                      8. Rendsburg I
                       ...
                      31. Rendsburg II

Somit verlief der Tag doch ziemlich erfolgreich, auch wenn es keinen Pokal gab. Aber wir denken daran, dass noch andere Veranstaltungen folgen z.B das Volleyballturnier in Büdelsdorf... , wo wir mit etwas Glück uns auch einen Pokal schnappen werden.

Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10
Völkerballtunier Fleckeby 28.03.10